Über Mikael

Wer ist Mikael Tham?

Filmemacher, Autor, Suchjäger, Wildschweinexperte usw. – egal, welches Etikett man mir zuschreibt, es gibt einen roten Faden, der sich durch mein Jagdleben zieht – die Neugier und der Wunsch, mehr über die Jagd, Jagdhunde und das Jagdschießen zu erfahren.

Ich lebe aus purer Gewohnheit in Österlen in Skåne. Meine Leidenschaft liegt in der Jagd auf alles, aber noch ein bisschen mehr für Drückjagden, vor allem aber für die Jagd mit dem Hund auf Elche und Wildschweine. Das meiste, was ich in diesem Leben mache, dreht sich also um die Großwildjagd, das Suchen und Jagen und den Versuch, es auf Film zu dokumentieren. Wenn ich Leuten erzähle, was ich mache, kommt oft die Anschlussfrage: Aber woran arbeitest du eigentlich? Es ist ein echtes Privileg, seit 25 Jahren mit dem arbeiten zu dürfen, was mir am meisten Spaß macht: der Jagd.

Wie alle anderen Jäger meiner Generation war ich Teil einer absolut fantastischen Jagdreise. In jungen Jahren zählte das Kleinwild, nicht das Großwild. Wir hatten einen starken Hasenstamm rund um das Haus und die Bauern der Gegend zahlten – nach heutigen Maßstäben ein sehr junger Jäger – ein Kopfgeld für jeden Kaninchenschwanz, den ich zeigte. Heutzutage gehört die Kleinwildjagd leider nur noch der Vergangenheit an. Aber ich habe auch den explosionsartigen Anstieg und teilweise Rückgang der Hirsch-, Damwild-, Damwild- und Elchpopulationen erlebt und wie unglaublich sich die Jagd verändert hat.

Als Teenager begann ich mit meinen Wachtel- und Vorsteh-Hunden nach Huftieren zu suchen, Erfahrungen, die ich in meinem ersten Buch gesammelt habe. Dann hatte ich das ungewöhnliche Glück, in einem der Gebiete zu leben, in denen sich das Wildschwein erstmals niederließ. Da ich schon seit einiger Zeit auf dem Kontinent Wildschweine jage, wurde mir klar, dass dieses Spiel auch in Schweden die Jagdkarte völlig neu gestalten würde. Das war der Anlass, ein weiteres Buch zu schreiben, und die Konsequenz daraus war, dass ich ein paar Jahre lang durch das Land reiste und Vorträge über Wildschweine hielt. Ich habe meinen ersten Jagdfilm im Jahr 2002 gedreht und er war eigentlich als lustiges Einzelprojekt gedacht, danach wollte ich weiter in den Jagdzeitschriften berichten – aber es klappte nicht immer wie geplant.

Es ist ein echtes Privileg, mit meinen großen Interessen zu arbeiten - Jagen, Hunde, Schießen!

Mikael Tham

Mit wem arbeite ich zusammen?

Unabhängig von der Art der Jagd achte ich bei der Auswahl meiner Ausrüstung sehr sorgfältig. Meine Zeit ist zu kostbar, ich kann es mir nicht leisten, eine Drehgelegenheit wegen schlechter Dinge zu verpassen, schon gar nicht, weil ich sie auf Film haben möchte.

Daher achte ich äußerst sorgfältig darauf, mit wem ich zusammenarbeite. Mit vielen meiner Partner arbeite ich schon seit vielen Jahren zusammen.